Der Karneval

Der Begriff Karneval, auch als "5. Jahreszeit" bekannt, kommt aus dem lateinischen und bedeutet “Das Fleisch geht", denn nach christlichem Glauben darf von Aschermittwoch bis Karfreitag kein Fleisch gegessen werden. Während des europäischen Karnevals des 16. und 17.Jahrhunderts stand das ganze ordinäre "Fressen" im Vordergrund. Fleisch zu essen war zu dieser Zeit noch etwas Besonderes und nur zu bestimmten festlichen Anlässen geboten, zudem wollte man die letzten Tage vor Beginn der Fastenzeit am Aschermittwoch noch voll auskosten. Kein Wunder, dass an den "tollen Tagen" noch mal so richtig die "Sau" raus gelassen wurde. Geht man noch weiter in die Geschichte zurück bis zu den alten Griechen und Römern, trifft man auf die orgiastischen Feste des Baccanal, Saturnal und Lupercal, die ebenso zu den Vorläufern des späteren Karnevals gehören wie die Narrenfeste und Maskentänze des Mittelalters. Die "5. Jahreszeit" beginnt am 11.11. und endet Punkt 0.00 Uhr in der Nacht von Faschingsdienstag auf Aschermittwoch mit der Beerdigung des Karnevals. Bei der Altweiberfastnacht, dies ist immer der Donnerstag vor Faschingssonntag (Hochburg ist das Rheinland, vor allem Köln und Düsseldorf, übernehmen die Frauen das Regiment. Wehe dem Mann, der mit Krawatte erwischt wird).

Gesellschaftswagen 1988 "40 Jahre Dörper Einigkeit"
Gesellschaftswagen und Fußgruppe "70 Jahre Dörper Einigkeit"

Wenn et Trömmelche jeht, dann simmer dabei....Die Gemeinschaft Dörper Einigkeit Forsbach 1948 e.V. ist seit ihrer ersten Geburtsstunde dabei und präsentiert sich mit 2 Großwagen, nach Möglichkeit zusätzlich einer Fußgruppe, bei den in Rösrath stattfindenden Karnevalsumzügen. Während unserer Vereinsgeschichte stellte die Gemeinschaft 6 Karnevalsprinzen und 7 Dreigestirne (Prinz, Bauer und Jungfrau) und hier ein Versprechen: Es werden noch weitere Trifolien aus unseren Reihen hervorgehen.